Zumindest ein Ankerpunkt in der studentischen Alltagsverwirrung | Hire Me Enterprise

Zumindest ein Ankerpunkt in der studentischen Alltagsverwirrung

Die Gründer von Hire Me

Wir zeigen Dir, wie Du im Alltagsstress von Studium und Privatleben auf unkomplizierte Weise ein paar Kröten dazu verdienen kannst.

Robin klickt auf „Bewerben“. Irgendwann macht wohl jeder Mensch in seinem Leben die unvermeidbare Bekanntschaft mit dem Chaos. Der eine früher, der andere später. „Studenten“, sagen sie „die haben ein leichtes Leben“. Klar, man hat schon mal zwischen zwei Vorlesungen drei, vier Stunden frei. Aber ungenutzte Zeit ist verlorene Zeit, nicht wahr? Schnell noch aufs Bafög-Amt oder kurz im Prüfungssekretariat die Sprachkurse anrechnen lassen und zwischendurch nicht vergessen, sich um einen Nebenjob zu kümmern. Letzteres ist besonders wichtig für Robin, denn man möchte ja die vermeintliche Freizeit auch nutzen, um das Leben zu genießen.

Aber Jobs werden einem selten mundgerecht auf dem silbernen Tablett serviert. Gut, der Campus ist voll mit Aushängen und in der Mensa steht eine Säule, deren Umfang von Tag zu Tag durch überpflasterte Anzeigen, Gesuche und Flyer zunimmt. Aber wie soll man sich in diesem Wirr-Warr überhaupt das richtige Jobangebot raus picken? Da kann man sich auch gleich ein Schild basteln, auf dem in dicken schwarzen Lettern „HIRE ME“ steht. Man darf ja auch nicht wählerisch sein, oder?! DOCH! Du darfst! Robins Kommilitonen haben bereits eine Lösung gefunden.

Eine App. Es gibt für alles Apps, warum nicht auch für Studentenjobs? Na klar, ganz einfach und geordnet. Weshalb auch auf die glückliche Fügung warten?! Schnell ist das Smartphone gezückt und die Anwendung „HireMe“ installiert. Jetzt nur noch die gewünschten Kategorien auswählen, kurz das eigene Bewerbungsprofil ausfüllen und schon geht’s los. Das erste Inserat auf „HireMe“ gefällt Robin schon ganz gut, aber sie möchte doch lieber am Wochenende arbeiten, also kurz das Profil angepasst. Ping, da kommt auch schon die erste PushNachricht, ein lokales Marktforschungsinstitut zahlt Promotern 11 € /Std. für eine Umfrage-Aktion in der Innenstadt an diesem Wochenende. Perfekt, denn eigentlich möchte Robin keinen regelmäßigen Minijob annehmen, um sich im Klausurenzeitraum voll auf das Studium konzentrieren zu können. Doch die Litfaßsäule der Mensa bietet nicht genug flexible, einmalige Jobs, damit Robin sich über Wasser halten kann.

So klickt Robin auf „Bewerben“, während sie im Bus auf dem Heimweg sitzt Noch bevor sie zuhause ankommt, ist der Kontakt hergestellt und das Sparschwein gerettet. „Wäre doch nur alles so unkompliziert wie HireMe“ ist Robins letzter Gedanke bevor das AlltagsChaos unaufhaltsam zurückkehrt. Für alle fleißigen Bienchen unter Euch, die ihre Zeit nicht mit Anzeigenwälzen und stundenlangem Scrollen in überfüllten, langsamen Jobbörsen verbringen wollen. Mit „HireMe“ findet Ihr Euren Nebenjob als studentische Aushilfe oder Minijobber schnell und einfach.

Vor allem die Flexibilität hat einen großen Nutzen, da man sich mit dem Handy von unterwegs bewerben und somit insbesondere kurzfristige Jobangebote wahrnehmen kann. Nutzt das Bewertungssystem, um herauszufinden, welche Jobanbieter die Besten sind. Und das Beste daran, ihr unterstützt ein junges StartUp Eurer Uni. Denn die Gründer, David, Jennifer und Sebastian haben sich genau wie Ihr durch den Alltag eines Studierenden gekämpft und möchten Euch ein Stück des Chaos abzunehmen, dass Euch immer wieder verwirrt. Das wollt Ihr auch? Dann ladet Euch „HireMe“ einfach im App-Store Eures Smartphones und legt los.

Text: Paul Otto Glameyer

Quelle: Champus Magazin 2016 2. Ausgabe (https://asta.uni-saarland.de/index.php/champus?file=tl_files/Dokumente/C...)

Autor

erstellt von Jennifer Moseler

am 16.02.2016, um 09:13 Uhr

CMO & Gründerin; sportlich und zielstrebig aber ein echter Teamplayer :)